Logo der Universität Wien

Übersicht

Detailinformationen

Variation in Language Acquisition - ViLA3

Veranstalter
University of Salzburg
Department of German

Datum
8.-10. Februar 2017

Veranstaltungshomepage
http://www.uni-salzburg.at/ViLA3

Beschreibung

“Variation in Language Acquisition” is a conference focusing on the acquisition of sociolinguistic variation in multilingual and multidialectal contexts in first and second or foreign languages. ViLA 3 aims to bring together the growing amount of research that considers the ability to perceive and employ variation in speech an integral part of the language acquisition process.

The conference comes as the third one of this kind, after a workshop in 2012 in Münster, Germany, and a conference in Grenoble, France, in 2014. ViLA 3 will take place in Salzburg, Austria.

The following invited speakers have confirmed their participation:

  • Stéphanie Barbu, Université Rennes 1, France
  • Gunther de Vogelaer, Universität Münster, Deutschland
  • Mercedes Durham, Cardiff University, United Kingdom
  • Carla Hudson-Kam, University of British Columbia, Canada

The conference aims to cover the following four thematic issues:

  1. Child acquisition of dialectal varieties of the first language;
  2. Child second language acquisition within multilingual/multidialectal communities;
  3. Lifelong acquisition of language-internal variation in the case of second language learning in contact with native speakers (e.g. study abroad, migration), and learning about sociolinguistic variation in the foreign language classroom;
  4. Lifelong second dialect acquisition.

Research from different disciplinary backgrounds is welcome: sociolinguistics, psycholinguistics, social cognition, anthropology, neurosciences, etc. Again, we encourage proposals that bring together cognitive and social issues or that combine experimental and corpus or field methods.

We solicit abstracts for 20-minute paper presentations followed by 10-minute discussions or posters that address the above issues. Posters will be briefly presented on one slide during the morning session and will be displayed during the day and especially during the one-hour poster session in the afternoon.

Abstracts for presentations or posters should adhere to a limit of max. 300 words (excluding references) and may be submitted using EasyAbstracts: http://linguistlist.org/easyabs/ViLA3

The deadline for abstract submission is June 19, 2016.

zum Seitenanfang

Vernetzungstreffen großlandschaftlicher Dialektwörterbücher (LexikoNet) 2017

Veranstalter
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Austrian Centre for Digital Humanities (ACDH)
Abteilung „Variation und Wandel des Deutschen in Österreich“

Datum
09.-11. September 2017

Veranstaltungshomepage
http://www.oeaw.ac.at/acdh/de/LexikoNet2017

Beschreibung

Das Vernetzungstreffen dient dem Ziel, den aktiven großlandschaftlichen Dialektwörterbüchern ein Forum zu bieten, um vom aktuellen Stand der jeweiligen Arbeiten zu berichten und somit den intensiven Austausch über die konkreten lexikographischen Arbeiten (inkl. texttechnologische Arbeiten an Datenbanken) zu fördern. 

Daneben soll die Gelegenheit genutzt werden, gezielt auf verschiedene Aspekte und Alltagsprobleme der lexikographischen Praxis einzugehen und diesen genügend Raum für Diskussionen einzuräumen. Zu diesem Zweck ist geplant, das Vernetzungstreffen nach thematischen Schwerpunkten zu strukturieren. 

Jedem Projekt sollen ca. 30 Minuten Zeit für die Präsentation sowie weitere 30 Minuten Diskussionszeit eingeräumt werden. Ein detailliertes Programm folgt in Kürze.  

zum Seitenanfang

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik

Veranstalter
Universität Salzburg
Fachbereich Germanistik

Datum
4.-6. Oktober 2017

Veranstaltungshomepage
http://www.oegg.org/oumlgg-tagungen.html

Beschreibung

Vom 4. bis zum 6. Oktober 2017 wird am Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg die Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik (ÖGG) stattfinden. Die Tagung soll im Zeichen eines Themas stehen, das alle Teilfächer der Disziplin berührt, aktuelle Fragen unserer hybrid, divers und polyphon gewordenen Lebenswelten stellt und auch für eine österreichische und an Österreich-spezifischen Fragestellungen interessierte Germanistik besonders relevant ist.

Übertragen – Vermitteln – Übersetzen sind alltägliche kulturelle Praktiken, insbesondere unter den Bedingungen einer von Diversität geprägten gesellschaftlichen Moderne. In der sprachlichen und literarischen Kultur werden diese Praktiken in besonderer Weise Gegenstand der Reflexion. Deshalb müsste es sich bei ihrer Erforschung um elementare Aufgabenfelder einer Philologie handeln, die sich ihrer komplexen Geschichte, ihrer Innen- wie auch ihrer Außenbeziehungen bewusst wird. Allerdings haben die wie die Germanistik im 19. Jahrhundert begründeten Nationalphilologien, fixiert auf den Erweis der Eigenständigkeit der Nation, ihrer Sprache und Literatur, diese Themen bis in die jüngere Zeit bestenfalls als randständig behandelt oder eigenen Sonderdisziplinen (allgemeinen oder vergleichenden Sprach- und Literaturwissenschaften, Dolmetsch- und Übersetzungswissenschaften) zugewiesen.

Die Salzburger Tagung soll exemplarisch solche Vermittlungsprozesse aufsuchen und zur Diskussion stellen. Sie reichen von Vermittlungen zwischen Sprachen und Literaturen im europäischen und globalen Gespräch, in Übersetzung und Intertextualität bis zur ‚kulturellen Übersetzung‘ in Sprache und Literatur, auch in den besonderen Situationen von Migration und Exil; sie reichen von der germanistischen Fachdidaktik als einer besonderen Vermittlungsdisziplin bis zur Diversität innersprachlicher Varietäten. Schließlich sind Prozesse der Übertragung, Vermittlung und Übersetzung relevant angesichts der internen Fragmentierung kultureller Räume nach sozial- und genderspezifischen Trennlinien. Wir erhoffen uns auch neue Impulse für Dialog und Zusammenarbeit zwischen den germanistischen Teilfächern, die sich in den letzten Dekaden in Theorien, Methoden und in der Forschungspraxis deutlich voneinander entfernt haben.

Vorschläge für Referate (20 Minuten Redezeit) bitten wir mit einem kurzen Abstract (100-150 Wörter) bis 31. 5. 2017 per e-Mail an den Schriftführer der Gesellschaft, ao. Univ.-Prof. Dr. Herwig Gottwald zu richten, herwig.gottwald@sbg.ac.at

zum Seitenanfang


Koordination:

Germanistische Sprachwissenschaft
Univ.-Prof. Dr. A. N. Lenz
Universität Wien, Institut für Germanistik
Universitätsring 1
A-1010 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 12.05.2017 - 17:49